Eishockey Begriffe A-Z

A - Eishockey Begriffe

A-Game

Ein Ausdruck, der verwendet wird, um die bestmögliche Leistung oder den höchsten Einsatz eines Spielers oder Teams zu beschreiben.

Wenn jemand sein "A-Game" bringt, bedeutet das, dass er auf dem Höhepunkt seiner FĂ€higkeiten spielt und alles gibt, um zu gewinnen oder eine außergewöhnliche Leistung zu erbringen.

Alternate Captain (A)

Stellvertretender KapitÀn eines Teams; erkennt man an einem "A" auf dem Trikot.

Angle Play

Bezeichnet die Technik vom Goalie, sich so zu positionieren, dass möglichst wenig Torraum fĂŒr den SchĂŒtzen sichtbar ist.

Apple

Umgangssprachlich fĂŒr Assist; stammt aus dem nordamerikanischen Eishockeyslang.

Around the Boards

Eine Puckbewegung entlang der Bande, oft verwendet, um den Puck aus der Verteidigungszone zu befördern.

Assist

Eine Torvorlage. Wird dem Spieler zugeschrieben, der den Puck an den TorschĂŒtzen abgegeben hat.

Es gibt im Eishockey bis zu 2 Assistenten fĂŒr ein Tor.

Attacking Zone

Die Angriffszone. Also der Bereich des Eises, der sich vor dem gegnerischen Tor befindet.

Attacker

Ein Angreifer oder StĂŒrmer. Also ein Spieler, dessen primĂ€re Aufgabe es ist, Tore zu erzielen.

Average Time on Ice (ATOI) "Eiszeit"

Die durchschnittliche Spielzeit eines Spielers pro Spiel. Auch Eiszeit genannt.

In Eishockey-Deutschland werden viele Daten ĂŒber Wisehockey erfasst.

Away Game

AuswÀrtsspiel: Das Spiel, das nicht im eigenen Stadion ausgetragen wird.

Agitator

Ein Spieler, der darauf spezialisiert ist, Gegner durch körperliche oder verbale Provokationen aus dem Konzept zu bringen.

Schaut gerne mal den Film "Goon", dann wisst ihr, wie dieser Typ Spieler auf dem Eis agiert.

B - Eishockey Begriffe

Backcheck

Die defensive Aktion eines Angreifers, der zurĂŒck ins eigene Drittel eilt, um die Verteidigung zu unterstĂŒtzen.

Backhand

Ein Schuss oder Pass, der auf der RĂŒckseite des SchlĂ€gers ausgefĂŒhrt wird.

Barn Burner

Ein Ausdruck, der im nordamerikanischen Englisch verwendet wird, um ein besonders aufregendes oder spannendes Spiel zu beschreiben, bei dem hÀufig viele Tore fallen und/oder das Spiel bis zur letzten Minute offen und umkÀmpft bleibt.

Der Begriff stammt ursprĂŒnglich aus dem Boxsport, wird aber in vielen Teamsportarten, einschließlich Eishockey, verwendet. Er vermittelt die Vorstellung eines so fesselnden Ereignisses, dass es metaphorisch gesprochen "die Scheune (Barn) zum Brennen bringt", also die Zuschauer begeistert und in Atem hĂ€lt.

Bench Minor

Eine Strafe, die gegen das gesamte Team ausgesprochen wird, oft wegen zu vieler Spieler auf dem Eis oder Fehlverhaltens der Trainer.

Die Bench ist der Begriff fĂŒr die Spielerbank, auf der Spieler sitzen, wenn sie nicht auf dem Eis sind.

Bender

Im Eishockey-Slang bezeichnet der Begriff "Bender" umgangssprachlich einen Spieler mit schlechter Schlittschuhlauftechnik, bei dem die Knöchel nach innen oder außen biegen (engl. "to bend" = biegen), statt stabil zu bleiben.

Blind Side Hit

Ein Check gegen einen Spieler, der den Checkenden nicht kommen sieht, oft von der Seite oder von hinten.

Solche Hits sind besonders umstritten, wenn sie Kopfverletzungen verursachen können und gelten in vielen Ligen als illegal, um die Spieler zu schĂŒtzen.

Blocker

Ein Teil der Goalie AusrĂŒstung: Ein gepolsterter Handschuh auf der Stockhand, der zum Blockieren von SchĂŒssen verwendet wird.

Blue Line

Die beiden blauen Linien, die das Spielfeld in drei Drittel teilen: Verteidigungs-, Neutral- und Angriffsdrittel.

Boarding (Strafe)

Eine Strafe, die ausgesprochen wird, wenn ein Spieler einen Gegner rĂŒcksichtslos in die Bande checkt.

Body Check

Ein legaler Körperkontakt, um einen Gegner vom Puck zu trennen.

Breakaway

Eine Spielsituation, bei der ein Angreifer allein auf den gegnerischen TorhĂŒter zulĂ€uft.

Butterfly Style

Ein Stil, bei dem der Goalie die Knie beugt und die SchienbeinschĂŒtzer auf das Eis legt, um den unteren Teil des Tores abzudecken.

Butt-Ending (Strafe)

Eine Strafe fĂŒr einen Spieler, der den unteren Teil seines SchlĂ€gergriffs gegen einen Gegner einsetzt.

Buzzer Beater

Ein Tor, das genau im Moment des Drittels- oder Spielendes erzielt wird, oft entscheidend und spielverÀndernd. Der Begriff wird verwendet, um die dramatische Natur solcher Tore zu unterstreichen, die buchstÀblich in der letzten Sekunde erzielt werden.

Der Buzzer ist das Signalhorn, das das Ende einer Spielzeit oder eines Drittels anzeigt.

Bully

Es handelt sich um die Methode, mit der das Spiel nach einer Unterbrechung wieder aufgenommen wird. Beim Bully stehen sich zwei gegnerische Spieler gegenĂŒber und versuchen, den Puck zu gewinnen, nachdem der Schiedsrichter ihn zwischen ihnen auf das Eis fallen gelassen hat.

Bullys finden zu Beginn jedes Drittels und nach den meisten Spielunterbrechungen statt, wie zum Beispiel nach Toren, Icings oder Puckverlusten außerhalb des Spielfelds.

Bucket

Im Eishockey-Slang bezeichnet "Bucket" umgangssprachlich den Eishockeyhelm eines Spielers. Der Ausdruck wird locker verwendet, um die SchutzausrĂŒstung zu benennen, die den Kopf vor Verletzungen schĂŒtzt.

C - Eishockey Begriffe

Cage

Der Gesichtsschutz am Eishockeyhelm, oft als "Gitter" bezeichnet.

Captain (C)

Der TeamkapitÀn, erkennbar am "C" auf dem Trikot, der offizielle Sprecher des Teams auf dem Eis.

Celly

Kurzform von "Celebration" und bezeichnet den Torjubel eines Eishockeyspielers.

Beliebe Celly's sind: Gun in a Holster, The Stick is Hot, Riding the Stick, The Running Man, A Flurry of Fleury, The Ovi Dance

Center

Die MittelstĂŒrmerposition, zentraler Angreifer, der sowohl in der Offensive als auch in der Defensive wichtige Rollen spielt.

Cherry Picking

Eine Taktik, bei der ein StĂŒrmer in der NĂ€he der gegnerischen blauen Linie wartet, in der Hoffnung, einen Pass zu erhalten und einen Breakaway zu starten.

Change on the Fly

Der Spielerwechsel wÀhrend des laufenden Spiels, ohne Unterbrechung des Spielflusses.

Checking

Der Körpereinsatz gegenĂŒber einem Gegenspieler, um diesen zu stören oder vom Puck zu trennen.

Chirp

Im Eishockey bezeichnet "Chirp" das verbale Spotten oder Sticheln zwischen Spielern auf dem Eis.

Es handelt sich um trash talk, der dazu dient, Gegner zu provozieren, abzulenken oder einfach nur einen psychologischen Vorteil zu erlangen.

Chippy

Beschreibt ein Spiel oder eine Situation, die von HÀrte und aggressiven Aktionen geprÀgt ist.

Clapper

Umgangssprachlich fĂŒr einen harten Schlagschuss (Slapshot).

Clearing the Puck

Das Herausspielen des Pucks aus der Verteidigungszone, um Druck abzubauen oder ein Icing zu vermeiden.

Cross-Checking (Strafe)

Eine Strafe, die verhĂ€ngt wird, wenn ein Spieler den SchlĂ€ger zwischen beiden HĂ€nden hĂ€lt und damit einen Gegner stĂ¶ĂŸt oder checkt.

Crease

Der Torraum, ein blau markierter Bereich vor dem Tor, der speziell dem TorhĂŒter vorbehalten ist.

Cycle

Das kontrollierte Passspiel der Angreifer in der offensiven Zone, um die Verteidigung des Gegners auszuspielen.

D - Eishockey Begriffe

Dangler

Dangler" ist ein Begriff aus dem Eishockeyslang, der einen Spieler beschreibt, der ĂŒber außergewöhnliche FĂ€higkeiten im Umgang mit dem Puck verfĂŒgt. Ein Dangler zeichnet sich durch seine FĂ€higkeit aus, Gegenspieler mit geschickten Bewegungen, TĂ€uschungen und PuckfĂŒhrungstechniken zu ĂŒberwinden.

Defenceman

Eishockeyspieler, deren primĂ€re Aufgabe es ist, das eigene Tor zu schĂŒtzen und den Gegner am Tore schießen zu hindern.

Deflection

Eine Technik, bei der ein Eishockeyspieler den Puck mit seinem Körper oder SchlĂ€ger umlenkt, um die Flugbahn zu Ă€ndern und den TorhĂŒter zu ĂŒberlisten.

Deke

Eine TĂ€uschungsbewegung, um einen Gegenspieler oder den TorhĂŒter auszuspielen.

Deutsche Eishockey Liga (DEL)

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) ist die höchste Spielklasse im deutschen Eishockey. Sie wurde 1994 als Ersatz fĂŒr die bis dahin existierende Eishockey-Bundesliga gegrĂŒndet und reprĂ€sentiert seitdem die Spitze des professionellen Eishockeys in Deutschland.

Die DEL besteht aus einer festgelegten Anzahl von Teams, die in der Saison 2023/2024 bei 15 Mannschaften liegt. Die Liga arbeitet auf der Grundlage eines Franchise-Systems, was bedeutet, dass die Teams feste Mitglieder der Liga sind und es keinen Abstieg in eine niedrigere Liga gibt, obwohl PlĂ€ne zur EinfĂŒhrung eines Auf- und Abstiegssystems mit der DEL2, der zweiten Liga, diskutiert wurden.

Die Saison ist in zwei Phasen unterteilt: die Hauptrunde und die Playoffs. In der Hauptrunde spielt jedes Team in einem Heim- und AuswĂ€rtsspiel gegen jedes andere Team der Liga, um die Platzierungen fĂŒr die Playoffs zu bestimmen. Die besten Teams der Hauptrunde qualifizieren sich fĂŒr die Playoffs, die im K.-o.-System ausgetragen werden und im Best-of-Seven-Modus den deutschen Meister ermitteln.

Die DEL ist ein wichtiger Bestandteil des Eishockeysports in Deutschland und zieht Spieler aus der ganzen Welt an. Viele Spieler aus der DEL haben ihre Karrieren in der NHL fortgesetzt oder sind nach ihrer Zeit in Nordamerika in die DEL zurĂŒckgekehrt. Die Liga genießt auch eine wachsende Fanbasis, unterstĂŒtzt durch Live-Übertragungen im Fernsehen und Internet sowie eine zunehmende PrĂ€senz in sozialen Medien.

Deutscher Eishockey Bund (DEB)

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) ist der Dachverband fĂŒr den Eishockeysport in Deutschland. GegrĂŒndet im Jahr 1963, organisiert und fördert er den Eishockeysport auf nationaler Ebene, einschließlich der Verwaltung der Nationalmannschaften.

Der DEB ist verantwortlich fĂŒr die DurchfĂŒhrung nationaler Wettbewerbe und arbeitet an der Entwicklung des Sports von der Basis bis zur Spitze, einschließlich der Nachwuchsförderung. Als Mitglied der Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF) vertritt der DEB Deutschland in internationalen Wettbewerben und setzt sich fĂŒr die Einhaltung internationaler Standards und Regeln im deutschen Eishockey ein.

Delayed Penalty

Eine Strafe, die angezeigt wird, aber erst in Kraft tritt, sobald das Team, das die Strafe erhalten wird, den Puck berĂŒhrt.

Delayed Offside

Ein Abseits, bei dem das Spiel nicht sofort unterbrochen wird, solange das angreifende Team den Puck nicht berĂŒhrt.

Dive

Eine ĂŒbertriebene Fallbewegung eines Eishockeyspieler, um eine Strafe fĂŒr das gegnerische Team zu provozieren.

Double Minor

Eine vierminĂŒtige Strafzeit, die fĂŒr schwerwiegendere Vergehen verhĂ€ngt wird.

Dump and Chase

Eine Spielstrategie, bei der der Puck tief in die gegnerische Zone geschossen wird, um ihn durch schnelles Nachsetzen zurĂŒckzuerobern.

D-Zone

Kurzform fĂŒr Defensive Zone, also das Drittel des Spielfelds, das dem eigenen Tor am nĂ€chsten liegt.

Drop Pass

Ein Pass, bei dem der Puck hinter sich gelassen wird, sodass ein nachfolgender Teamkamerad ihn ĂŒbernehmen kann.

Draw

Ein anderes Wort fĂŒr Faceoff oder Bully, also den Neustart des Spiels durch einen Schiedsrichterwurf.

Draft

Der Auswahlprozess, bei dem NHLÂź Teams die Rechte an den besten jungen Talenten aus der ganzen Welt sichern.

Dryland Training

Konditionstraining außerhalb des Eises, um Fitness und FĂ€higkeiten zu verbessern.

E - Eishockey Begriffe

Eisblog

Die Website "Eisblog" widmet sich dem Eishockeysport, mit einem besonderen Fokus auf die Ligen wie NHL, DEL und DEL2.

Der Eisblog bietet aktuelle SpielstĂ€nde, Statistiken und Neuigkeiten rund um Teams und Spieler. ZusĂ€tzlich finden sich dort tiefergehende Analysen, GerĂŒchte zu Spielertransfers und allgemeine Artikel zur Eishockeykultur.

DarĂŒber hinaus verfĂŒgt der Eisblog ĂŒber eine sehr aktive Community bei Social Media.

Eismeister

Ein Eismeister ist eine Person, die fĂŒr die Pflege und Instandhaltung der EisflĂ€che in einer Eishockeyarena verantwortlich ist.

Diese Rolle umfasst eine Vielzahl von Aufgaben, um sicherzustellen, dass das Eis fĂŒr Spiele und Trainingseinheiten in optimalem Zustand ist.

Zu den Hauptaufgaben des Eismeisters gehören das regelmĂ€ĂŸige GlĂ€tten des Eises mit einer Zamboni-Maschine, das Reparieren von BeschĂ€digungen oder Rissen im Eis, das Überwachen der EisqualitĂ€t sowie die Kontrolle der Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Arena.

Edge Work

Bezieht sich auf die FĂ€higkeit von einem Eishockeyspieler, effektiv die Kanten der Schlittschuhe fĂŒr Manöver, Wendungen und schnelle Richtungswechsel zu nutzen.

Elbowing (Strafe)

Eine Strafe, die verhĂ€ngt wird, wenn ein Spieler einem Gegner mit dem Ellenbogen einen Stoß versetzt.

Empty Net Goal

Ein Tor, das erzielt wird, wenn das gegnerische Tor unbesetzt ist, weil der TorhĂŒter fĂŒr einen zusĂ€tzlichen Feldspieler das Eis verlassen hat.

End Boards

Die Banden am Ende des Spielfelds, hinter den Eishockeytoren.

Enforcer

Ein Eishockeyspieler, dessen Rolle es hauptsĂ€chlich ist, die Stars des Teams zu schĂŒtzen, indem er körperliche HĂ€rte zeigt oder bereit ist, sich in KĂ€mpfe zu verwickeln.

Even Strength

Eine Spielsituation, in der beide Teams die gleiche Anzahl von Spielern auf dem Eis haben, also ohne laufende Strafen.

Ejection

Eine Disziplinarmaßnahme, bei der ein Eishockeyspieler aufgrund eines schweren Verstoßes aus dem Spiel ausgeschlossen wird.

F - Eishockey Begriffe

Faceoff

Der Moment, in dem das Spiel beginnt oder nach einer Unterbrechung wieder aufgenommen wird, indem der Schiedsrichter den Puck zwischen zwei gegnerischen Spielern fallen lÀsst.

Fighting

FaustkĂ€mpfe zwischen Spielern, die in einigen Ligen erlaubt sind und zu Strafen fĂŒhren können.

Die Situation wird auch oft mit dem Begriff "Gloves off" eingeleitet.

Five-hole

Die LĂŒcke zwischen den Beinen vom Eishockey Goalie, durch die ein Puck fĂŒr ein Tor hindurchgleiten kann.

Flip Pass

in Pass, bei dem der Puck ĂŒber einen oder mehrere Eisohckeyspieler hinweg in der Luft befördert wird.

Forecheck

Die Taktik, bei der Eishockeyspieler der angreifenden Mannschaft versuchen, den Puck in der gegnerischen Verteidigungszone zurĂŒckzugewinnen.

Forehand

Die Seite des SchlĂ€gers, die genutzt wird, wenn der SchlĂ€ger dem Körper zugewandt ist. Auch eine Schuss- oder Passart, die auf dieser Seite ausgefĂŒhrt wird.

Forward

Die Spielerpositionen, die hauptsĂ€chlich fĂŒr den Angriff zustĂ€ndig sind, einschließlich der FlĂŒgelstĂŒrmer (Winger) und des MittelstĂŒrmers (Center).

Franchise Player

Ein SchlĂŒsselspieler, der als unverzichtbar fĂŒr das Team gilt und oft das Gesicht der Mannschaft reprĂ€sentiert.

In der NHLÂź ist unser deutscher Superstar Leon Draisaitl das perfekte Beispiel fĂŒr den Franchise Star der Edmonton Oilers.

Free Agent

Ein Eishockeyspieler, der keinen Vertrag mit einem Team hat und frei ist, mit jedem Team zu verhandeln oder einen Vertrag abzuschließen.

Frozen Puck

Ein Puck, der vom Eishockey Goalie oder einem anderen Spieler so kontrolliert wird, dass das Spiel unterbrochen wird.

G - Eishockey Begriffe

Game Misconduct

Eine schwere Strafe, die zum sofortigen Ausschluss aus dem aktuellen Spiel fĂŒhrt.

In Deutschland auch bekannt als "Große Strafe" oder "Spiel Strafe".

Game-Winning Goal (GWG)

Das Tor, das den Sieg einer Mannschaft sichert; das Tor, das das Team in FĂŒhrung bringt, zum endgĂŒltigen Sieg.

Gap Control

Die FĂ€higkeit eines Verteidigers, den richtigen Abstand zum angreifenden Eishockeyspieler zu halten, um dessen Optionen zu limitieren.

Ghosting

Ein Ausdruck, der beschreibt, wie ein Eishockeyspieler unbemerkt an Gegenspielern vorbeizieht, Àhnlich wie ein "Geist".

Giveaway

Ein Fehler, bei dem ein Eishockeyspieler den Puck an einen Gegner verliert.

Gloves off

Das Signal. fĂŒr einen Hockey Fight. "Gloves off" im Eishockey bedeutet, dass Spieler ihre Handschuhe ablegen, was in der Regel ein Zeichen dafĂŒr ist, dass sie sich auf einen Kampf vorbereiten.

Das Ablegen der Handschuhe ermöglicht einen festeren Griff im Nahkampf.

Es wird so lange gekÀmpft, bis ein Spieler zu Boden geht.

Glove Save

Eine Parade mit dem Fanghandschuh des Eishockey Goalies.

Goalie

Der Eishockeyspieler, dessen Hauptaufgabe es ist, das Tor zu verteidigen und zu verhindern, dass der Gegner punktet.

Goal Line

Die Linie, die das Eishockeytor begrenzt und die der Puck ĂŒberqueren muss, um ein Tor zu erzielen.

Goaltender Interference (Strafe)

Eine Strafe, die verhĂ€ngt wird, wenn ein Angreifer den Eishockeygoalie bei der AusfĂŒhrung seiner Aufgaben behindert.

Goon

Ein umgangssprachlicher Begriff fĂŒr einen Enforcer oder einen Spieler, dessen Hauptrolle es ist, physisch zu spielen und notfalls zu kĂ€mpfen.

Goon ist auch der Name eines legendÀren Eishockeyfilms.

Go To Guy

Im Eishockey (und in anderen Sportarten) bezeichnet man so einen Spieler, auf den sich das Team in kritischen oder entscheidenden Momenten des Spiels verlÀsst.

Dies ist der Spieler, der wegen seiner FĂ€higkeiten, Erfahrung und ZuverlĂ€ssigkeit die Verantwortung ĂŒbernimmt, sei es durch das Erzielen wichtiger Tore, das Vorlegen entscheidender PĂ€sse oder durch allgemein starkes Spiel, wenn es am meisten darauf ankommt.

Gordie Howe Hat Trick

Eine inoffizielle Auszeichnung, die einem Spieler verliehen wird, der in einem Spiel ein Tor erzielt, eine Vorlage gibt und eine SchlÀgerei ausficht.

Goardie Howe ist eine Legende in der NHLÂź.

Greenhorn

Ein Neuling oder ein unerfahrener Spieler im Eishockey.

Grinder

Ein Eishockeyspieler, der fĂŒr seine harte Arbeit, Einsatz und physisches Spiel bekannt ist, oft ohne die offensive Brillanz anderer Spieler.

H - Eishockey Begriffe

Hatty

Das Erzielen von drei Toren in einem Spiel durch denselben Spieler.

Auch Hattrick genannt.

Hand Pass

Die Weitergabe des Pucks mit der Hand zu einem Teamkameraden, was in der eigenen Verteidigungszone erlaubt, aber in der Angriffszone verboten ist.

Healthy Scratch

Ein Eishockeyspieler, der gesund ist, aber nicht in der Aufstellung fĂŒr ein Spiel steht, oft aus taktischen GrĂŒnden.

High-Sticking (Strafe)

Eine Strafe, die ausgesprochen wird, wenn ein Spieler den EishockeyschlĂ€ger ĂŒber die Schulterhöhe hebt und damit einen Gegenspieler berĂŒhrt.

Hit

Ein legaler Körperkontakt, der dazu dient, einen Gegenspieler vom Puck zu trennen.

Hockey Fight

Ein Hockeyfight bezieht sich auf eine SchlÀgerei zwischen zwei oder mehr Spielern wÀhrend eines Eishockeyspiels.

Solche KĂ€mpfe sind in manchen Eishockeyligen, insbesondere in der NHLÂź, Teil des Spiels und folgen bestimmten ungeschriebenen Regeln, wie dem Ablegen der Handschuhe. Das nennt man Gloves off.

Ein Hockey Fight wird entweder durch den Schiedsrichter beendet - oder in der Regel, wenn ein Spieler zu Boden geht.

Hockey Smile

Ein umgangssprachlicher Ausdruck im Eishockey, der sich auf das lĂŒckenhafte LĂ€cheln eines Spielers bezieht, der einen oder mehrere ZĂ€hne wĂ€hrend des Spiels verloren hat.

Das Hockey Smile wird oft als Zeichen der HĂ€rte und des Engagements fĂŒr den Sport angesehen, obwohl er gleichzeitig die Risiken und die Notwendigkeit einer angemessenen SchutzausrĂŒstung unterstreicht.

Hockeydad

Ähnlich wie die "Hockeymom", bezeichnet der Begriff "Hockeydad" einen Vater, der eine aktive und unterstĂŒtzende Rolle im Eishockeyleben seiner Kinder spielt.

Hockeydads sind oft tief in das Sportleben ihrer Kinder involviert, indem sie sie zu Trainings und Spielen fahren, als Trainer oder Betreuer fungieren, die AusrĂŒstung pflegen und emotionalen sowie motivationalen Support leisten.

Hockeymom

Eine "Hockeymom" bezeichnet umgangssprachlich eine Mutter, die eine oder mehrere aktive Rollen im Eishockeyleben ihrer Kinder ĂŒbernimmt.

Diese Rolle kann vielfĂ€ltige Aufgaben umfassen, wie das Fahren zu Trainings und Spielen, die UnterstĂŒtzung der Mannschaft, die Organisation von Team-Events und die emotionale UnterstĂŒtzung der spielenden Kinder.

Hockeymoms sind bekannt fĂŒr ihr Engagement und ihre Hingabe, oft jenseits des normalen Elternengagements, und tragen erheblich zur positiven Erfahrung und Entwicklung ihrer Kinder im Eishockeysport bei.

Home Game

Ein Spiel, das im eigenen Stadion ausgetragen wird.

Hoser

UrsprĂŒnglich bezeichnete der Ausdruck einen weniger geschickten oder unterlegenen Eishockeyspieler.

Im Kontext von Eishockey und allgemein in der kanadischen Umgangssprache kann "hoser" als neckende, aber freundliche Bezeichnung fĂŒr einen Mitspieler, Fan oder ein Team verwendet werden.

Hooking (Strafe)

Eine Strafe, bei der ein Spieler den EishockeyschlÀger benutzt, um einen Gegner zu haken und dessen Fortbewegung zu behindern.

Hustle

Ein Ausdruck, der die harte Arbeit und den Einsatz eines Eishockeyspielers auf dem Eis beschreibt.

I - Eishockey Begriffe

Icing

Eine Regelverletzung, die auftritt, wenn ein Spieler den Puck von hinter der eigenen roten Mittellinie ĂŒber die gegnerische Torlinie schießt, ohne dass der Puck von einem Spieler berĂŒhrt wird.

Ice Scraper

Eine Person oder Maschine, die das Eis zwischen den Spielperioden glÀttet, oft eine Zamboni-Maschine.

In Deutschland heißt die Person Eismeister.

Ice Time "Eiszeit"

Die tatsÀchliche Spielzeit, die ein Eishockeyspieler auf dem Eis verbringt.

Die meisten Daten im Profi Eishockey werden ĂŒber die Plattform Wisehockey erfasst.

Injury Reserve

Eine Liste, auf der Eishockeyspieler gefĂŒhrt werden, die aufgrund von Verletzungen nicht spielen können, wodurch das Team berechtigt ist, Ersatz zu holen.

Interference (Strafe)

Eine Strafe, die verhÀngt wird, wenn ein Spieler einen Gegenspieler behindert, der nicht im Besitz des Pucks ist.

In Deutschland bekannt als "Behinderung".

In the Crease

Eine Situation, in der ein Angreifer im Torraum des Gegners steht, was in bestimmten FĂ€llen zu einer Regelverletzung fĂŒhren kann.

In the Slot

Der Bereich direkt vor dem Tor, oft als die gefÀhrlichste Schusszone angesehen.

Intermission

Die Pause zwischen den Dritteln eines Eishockeyspiels.

Intentional Offside

Eine Situation, in der ein Eishockeyspieler absichtlich abseits steht, um einen Vorteil zu erzielen, was zu einem Abseitspfiff fĂŒhrt.

Internationale Eishockey-Föderation (IIHF)

Die Internationale Eishockey-Föderation (IIHF) ist der globale Dachverband fĂŒr den Eishockeysport. GegrĂŒndet 1908, fördert sie die Entwicklung des Eishockeys weltweit, organisiert internationale Wettbewerbe wie die Eishockey-Weltmeisterschaften und die Eishockeyturniere bei den Olympischen Spielen.

Die IIHF setzt die internationalen Spielregeln fest, ĂŒberwacht die Einhaltung dieser Regeln und arbeitet an der weltweiten Verbreitung des Eishockeysports. Sie umfasst ĂŒber 80 Mitgliedsnationen und spielt eine zentrale Rolle bei der Förderung des Sports auf allen Ebenen.





Iron Cross

Eine defensive Taktik, bei der ein Spieler den EishockeyschlÀger quer hÀlt, um PÀsse zu blockieren.

Insurance Goal

Ein Tor, das einem Team eine Zwei-Tore-FĂŒhrung gibt, oft als Sicherheitsnetz angesehen.

Zur Wahrheit gehört aber auch: Zwei Tore Vorsprung sind im Eishockey nichts.

J & K - Eishockey Begriffe

Jab

Ein schneller Stoß mit dem Ende des EishockeyschlĂ€gers, oft verwendet, um den Puck zu kontrollieren oder zu erobern.

Jailbreak

Eine Spielsituation, bei der mehrere Spieler eines Teams gleichzeitig schnell in die Angriffszone vorstoßen, oft nach einer Verteidigungssituation.

Jersey

Das Eishockeytrikot, oft mit Teamfarben, Logo und Spielername sowie Spielernummer.

Jostling

Eine Liste, auf der Eishockeyspieler gefĂŒhrt werden, die aufgrund von Verletzungen nicht spielen können, wodurch das Team berechtigt ist, Ersatz zu holen.

Jump the Gun

Eine Phrase, die verwendet wird, wenn ein Spieler zu frĂŒh startet, zum Beispiel vor dem Faceoff oder vor dem Spielbeginn.

Jumbotron

Ein großer Bildschirm oder VideowĂŒrfel in der Mitte einer Arena, der Wiederholungen und Statistiken wĂ€hrend des Spiels zeigt.

Junior Hockey

Eine Kategorie des Jugendeishockeys, die Spieler in verschiedenen Altersstufen bis zu einem bestimmten Alter umfasst.

Die Spielweise fĂŒr Hockeykids.

Keep in

Die Aktion eines Eishockeyspielers, der den Puck innerhalb der blauen Linie in der Angriffszone hÀlt, oft unter Einsatz von Körper oder SchlÀger.

Key Player

Ein SchlĂŒsselspieler, der wegen seiner FĂ€higkeiten, Erfahrungen oder FĂŒhrungsqualitĂ€ten als besonders wichtig fĂŒr das Team angesehen wird.

Kit

Umgangssprachlich fĂŒr die komplette Eishockey-AusrĂŒstung eines Eishockeyspielers.

Diese umfasst unter anderem Schlittschuhe, EishockeyschlĂ€ger, Eishockeyhelm, Eishockey-SchutzausrĂŒstung und vieles mehr.

Kick Save

Eine TorhĂŒtertechnik, bei der ein Schuss mit einer schnellen Bewegung des Beins oder der Schlittschuhe abgewehrt wird.

Kneeing (Strafe)

Eine Strafe, die verhÀngt wird, wenn ein Eishockeyspieler einen Gegner absichtlich mit dem Knie trifft.

Knuckle Puck

Ein Puck, der beim Schuss unregelmĂ€ĂŸig rotiert und flattert, was ihn fĂŒr den Eishockey Goalie schwer zu fangen oder vorherzusagen macht.

L - Eishockey Begriffe

Lace Bite

Schmerzen oder Beschwerden an der Oberseite des Fußes, verursacht durch zu straff geschnĂŒrte Schlittschuhe.

Lace ist der englische Begriff fĂŒr SchnĂŒrsenkel.

Lagging

Eine Taktik, bei der ein Spieler absichtlich langsamer spielt, um Zeit zu gewinnen oder das Spiel zu verzögern.

Lateral Movement

Bewegungen eines Spielers oder TorhĂŒters zur Seite, parallel zur Torlinie.

Lay-up

Ein einfaches Tor, oft erzielt durch schnelles Umgehen des TorhĂŒters oder durch einen Pass, der eine leere NetzhĂ€lfte hinterlĂ€sst.

Lead Pass

Ein Pass nach vorn, der einen Eishockeyspieler in Bewegung setzt oder ihm einen Vorteil gegenĂŒber dem Verteidiger verschafft.

Left Wing

Die Position des Eishockeyspielers auf der linken Seite des Angriffs.

Line Up

Die Aufstellung eines Teams, einschließlich aller StĂŒrmer, Verteidiger und des TorhĂŒters.

Das Line Up besteht aus Reihen, sodass blockweise gewechselt werden kann. In der Regel hat jede Mannschaft vier Reihen.

Jedes Line-up besteht aus einer Starting Six - also den 6 Eishockeyspielern, die am Anfang auf dem Eis stehen.

Line Change

Der Wechsel von Eishockeyspielern auf dem Eis, um frische Spieler ins Spiel zu bringen.

Typischerweise hat jede Mannschaft drei bis vier Reihen, sodass blockweise gewechselt werden kann.

Locker Room

Der Umkleideraum eines Teams. Das ist im Eishockey ein heiliger Ort, zu dem kaum jemand Zugang hat.

Was in der Umkleide passiert, bleibt in der Kabine.

Loose Puck

Ein Puck, der nicht unter Kontrolle eines bestimmten Spielers ist.

Long Change

Ein Spielerwechsel, bei dem die Bank weiter vom Verteidigungsdrittel entfernt ist, typischerweise im zweiten Drittel eines Spiels.

Lumber

Umgangssprachlich fĂŒr den EishockeyschlĂ€ger.

M & N - Eishockey Begriffe

(Minor) Penalty

Eine zweiminĂŒtige Strafzeit fĂŒr weniger schwerwiegende RegelverstĂ¶ĂŸe.

Match up

Die strategische Zuordnung von Spielern oder Linien gegen bestimmte Gegenspieler.

Man Adventage

Eine Überzahlsituation, in der ein Team mehr Eishockeyspieler auf dem Eis hat als das gegnerische Team, typischerweise aufgrund einer Strafe.Hier spricht man vom klassischen Überzahlspiel.

Middle Frame

Ein umgangssprachlicher Ausdruck fĂŒr das zweite Drittel eines Eishockeyspiels.

Mitts

Umgangssprachlich fĂŒr die Eishockey Handschuhe.Mitts sind essenzieller Teil der Eishockey-AusrĂŒstung.

Misconduct

Eine Disziplinarstrafe, die zu einer zehnminĂŒtigen Auszeit fĂŒhrt, aber nicht die MannschaftsstĂ€rke auf dem Eis reduziert.

Money Player

Ein Spieler, der in entscheidenden Momenten herausragende Leistungen erbringt.Eine andere Bezeichnung fĂŒr diesen Eishockeyspieler ist der Go To Guy.

Mucker

Ein Spieler, der fĂŒr sein hartes Spiel bekannt ist, insbesondere in den Ecken und vor dem Tor.

Netminder

Ein anderer Begriff fĂŒr den Eishockey Goalie.

Neutral Zone

Der Bereich des Eises zwischen den beiden blauen Linien. Zu deutsch die neutrale Zone.

Neutral Zone Faceoff

Ein Bully, der in der neutralen Zone stattfindet, oft nach einem Icing oder einem Puck, der aus dem Spiel geflogen ist.

Neutral Zone Trap

Eine defensive Strategie, bei der ein Team versucht, den Gegner in der neutralen Zone zu stoppen und den Puck zurĂŒckzugewinnen.

Newbie

Ein Neuling oder AnfÀnger im Eishockey oder innerhalb eines Teams.

NHLÂź (National Hockey League)

Die National Hockey League ist eine der fĂŒhrenden professionellen Eishockeyligen weltweit und die höchste Liga in Nordamerika. Sie wurde 1917 in Montreal, Kanada, gegrĂŒndet und besteht heute aus 32 Teams, die in den Vereinigten Staaten und Kanada ansĂ€ssig sind.

Die NHLÂź ist nicht nur wegen des hohen Spielniveaus bekannt, sondern auch fĂŒr ihre tiefe Verwurzelung in der Kultur Kanadas und der Vereinigten Staaten. Sie hat das Spiel Eishockey weltweit geprĂ€gt und ist ein wichtiger Faktor fĂŒr die globale Verbreitung und PopularitĂ€t des Sports. Die Liga hat im Laufe der Jahre zahlreiche legendĂ€re Spieler hervorgebracht, darunter Wayne Gretzky, Mario Lemieux, Gordie Howe und Bobby Orr, deren Einfluss weit ĂŒber das Eis hinausgeht.

Die NHLÂź-Teams sind in zwei Konferenzen aufgeteilt: die Eastern Conference und die Western Conference. Jede Konferenz ist weiter in Divisionen unterteilt. Die regulĂ€re Saison, die in der Regel von Oktober bis April lĂ€uft, sieht vor, dass jedes Team 82 Spiele bestreitet. Die Spiele sind eine Mischung aus Division-, Konferenz- und LigaĂŒbergreifenden Begegnungen.

Nifty

Umgangssprachlich fĂŒr eine besonders geschickte oder elegante Bewegung oder Aktion auf dem Eis.

No-look Pass

Ein Pass, bei dem der Spieler in eine andere Richtung schaut, um Gegenspieler zu tÀuschen.

Nosebleed Section

Umgangssprachlich fĂŒr die höchsten und oft gĂŒnstigsten Sitzreihen in einer Eishalle.

Numbers Game

Eine Situation, in der ein Team einen numerischen Vorteil auf dem Eis hat, wie bei einem Powerplay.

Nutmeg

Ein Trick, bei dem der Puck oder der SchlÀger zwischen den Beinen eines Gegners hindurchgespielt wird, auch bekannt als "Tunnel".

O - Eishockey Begriffe

Odd-Man Rush

Eine Angriffssituation, bei der die angreifende Mannschaft mehr Eishockeyspieler im Angriff hat als die verteidigende Mannschaft Verteidiger.

Offside

Eine Regelverletzung, die auftritt, wenn ein angreifender Eishockeyspieler die blaue Linie der gegnerischen Verteidigungszone vor dem Puck ĂŒberquert.

Offensive Zone

Der Bereich des Eises, der sich jenseits der gegnerischen blauen Linie bis zur Torlinie erstreckt.

On the Fly

Ein Spielerwechsel, der wÀhrend des laufenden Spiels ohne Unterbrechung stattfindet.

One-Timer

Ein direkter Schuss auf das Tor, bei dem der Eishockeyspieler den Puck direkt nach dem Pass schießt, ohne ihn zuvor zu stoppen oder zu kontrollieren.

Open Ice

Ein Bereich des Spielfelds, der nicht von Spielern besetzt ist, oft genutzt fĂŒr schnelle PĂ€sse oder VorstĂ¶ĂŸe.

Open Net

Eine Situation, in der das Tor ungeschĂŒtzt ist, oft weil der TorhĂŒter das Tor verlassen hat, um einem zusĂ€tzlichen Angreifer Platz zu machen.

Outlet Pass

Ein Pass von der Verteidigungszone in Richtung Mittelzone oder Angriffszone, um einen Angriff einzuleiten.

Overtime

Eine zusÀtzliche Spielzeit, die angeordnet wird, wenn ein Spiel nach der regulÀren Spielzeit unentschieden steht, um einen Sieger zu ermitteln.

Overload

Eine Angriffstaktik, bei der mehrere Spieler in einen Bereich des Eises bewegt werden, um eine zahlenmĂ€ĂŸige Überlegenheit gegenĂŒber den Verteidigern zu erzielen.

P - Eishockey Begriffe

Penalty

Eine Bestrafung fĂŒr einen Spieler oder ein Team aufgrund eines Regelverstoßes, die oft dazu fĂŒhrt, dass der Spieler Zeit auf der Strafbank verbringt.

Penalty Box

Der Bereich, in dem Spieler die Zeit ihrer Strafen absitzen.

In Deutsch auch Strafbank genannt.

Penalty Kill

Die Strategie und Spielweise eines Teams, das sich in Unterzahl befindet, um zu verhindern, dass das gegnerische Team wÀhrend eines Power Plays ein Tor erzielt.

Penalty Shoot

Ein freier Schuss auf das Tor, der einem Eishockeyspieler gewÀhrt wird, wenn er bei einer klaren Torchance regelwidrig gehindert wurde.

Period

Eine der drei Spielabschnitte in einem regulĂ€ren Eishockeyspiel, in den großen Ligen wie NHLÂź und DEL jeweils 20 Minuten lang.

Man nennt die Abschnitte auch Drittel.

Playmaker

Ein Eishockeyspieler, der fĂŒr seine FĂ€higkeit bekannt ist, SpielzĂŒge zu kreieren und Tore vorzubereiten, oft durch geschickte PĂ€sse.

Plus / Minus

Eine statistische Bewertung, die angibt, wie viele Tore das Team des Spielers erzielt oder kassiert hat, wÀhrend er auf dem Eis war, ausgenommen Power-Play-Tore.

Powerbreak

Ein Powerbreak im Eishockey ist eine kurze, geplante Pause wĂ€hrend eines Spiels, die vor allem in professionellen Ligen eingefĂŒhrt wurde.

Diese Pausen dienen hauptsÀchlich kommerziellen Zwecken, wie zum Beispiel der Ausstrahlung von Werbespots im Fernsehen. Sie geben den Spielern auch die Möglichkeit, kurz zu verschnaufen und Anweisungen von ihren Trainern zu erhalten.

Power Play

Eine Spielsituation, in der ein Team aufgrund einer Strafe gegen das gegnerische Team einen Spieler mehr auf dem Eis hat.

Poke Check

Eine Technik, bei der ein Eishockeyspieler den Puck mit der Spitze vom EishockeyschlĂ€ger vom Gegner wegstĂ¶ĂŸt.

Protective Gear

Die Eishockey SchutzausrĂŒstung, die Spieler tragen, einschließlich Helm, Schulterpolster, EllenbogenschĂŒtzer, Handschuhe, Hosen, SchienbeinschĂŒtzer und Schlittschuhe.

Puck Drop

Der Beginn des Spiels oder die Wiederaufnahme nach einer Unterbrechung, wenn der Schiedsrichter den Puck zwischen zwei Spielern fallen lÀsst.

Pull the Goalie

Die Entscheidung des Trainers, den TorhĂŒter zugunsten eines zusĂ€tzlichen Feldspielers vom Eis zu nehmen, meist in den letzten Minuten eines Spiels, wenn ein Tor benötigt wird.

Q & R- Eishockey Begriffe

Quality Start

Ein Statistikbegriff, der verwendet wird, wenn ein Eishockey Goalie eine ĂŒberdurchschnittliche Leistung erbringt, basierend auf der Anzahl der gehaltenen SchĂŒsse im VerhĂ€ltnis zu den GesamtschĂŒssen.

Quick Change

Bezieht sich auf einen schnellen Wechsel von Spielern auf dem Eis, insbesondere wÀhrend des Spiels, um frische KrÀfte einzusetzen, ohne das Spiel zu unterbrechen.

Rebound

Ein Puck, der vom Eishockey Goalie abgeprallt ist und wieder im Spiel ist.

Redirect

Eine Technik, bei der ein Spieler die Richtung eines auf das Tor geschossenen Pucks Àndert.

Red Line

Die Mittellinie auf dem Eis, die das Spielfeld halbiert.

Referee

Der Hauptschiedsrichter, der fĂŒr die Durchsetzung der Spielregeln zustĂ€ndig ist. Wird auch als Ref bezeichnet.

Aufgrund seines Trikots wird ein Schiedsrichter im Eishockey auch als Zebra bezeichnet.

Retirement

Der RĂŒcktritt eines Spielers vom professionellen Eishockey.

Besonders verdiente Spieler werden gewĂŒrdigt, indem ihre Trikotnummer nicht mehr vergeben wird oder unter dem Dach der Eishalle aufgehĂ€ngt wird.

Rink

Die EisflÀche, auf der Eishockeyspiele ausgetragen werden.

Rinksuit Hockey

Rinksuit Hockey ist eine coole Fashion Marke, die sich auf Eishockey-bezogene Kleidung und Accessoires spezialisiert hat.

Rinksuit Hockey bietet eine Auswahl an Produkten wie Caps, T-Shirts, Hoodies und weiteres Zubehör fĂŒr MĂ€nner, Frauen und Kinder. Der Fokus liegt auf der Verbindung von Mode mit der Leidenschaft fĂŒr Eishockey.

Right Wing

Die Position des Eishockeyspielers auf der rechten Seite des Angriffs.

Rookie

Ein Neuling in der Liga.

Roughing (Strafe)

Eine Strafe fĂŒr ĂŒbermĂ€ĂŸig harten Körperkontakt oder Handgemenge.

Round Robin

Ein Turnierformat, in dem jedes Team gegen jedes andere Team spielt.

Roster

Die Liste der Eishockeyspieler, die fĂŒr ein Team spielberechtigt sind.

Rush

Ein schneller Angriff auf das gegnerische Tor.

S - Eishockey Begriffe

Saucer Pass

Ein Pass, bei dem der Puck in einer flachen Kurve ĂŒber das Eis "fliegt".

Scallywag Hockey

Scallywag Hockey ist eine Marke, die sich auf Eishockey-Streetwear spezialisiert hat. Seit 2008 bietet Scallywag Hockey unverĂ€ndert gleiche Produkte wie Shirts, Hoodies, Caps und weiteres Zubehör an, die alle von der Leidenschaft fĂŒr Eishockey inspiriert sind.

Ihre Designs zeichnen sich durch Retro-Motive und Slogans aus. Scallywag Hockey war vor allem in der Vergangenheit sehr erfolgreich, um die Marke ist es leider sehr ruhig geworden.

Screen

Ein Eishockeyspieler, der die Sicht des Goalies blockiert.

Shift

Eine Spielphase, in der ein Eishockeyspieler oder eine Spielergruppe auf dem Eis ist.

Shutout

Ein Spiel, in dem der Eishockey Goalie keinen Gegentreffer zulÀsst.

Short-handed Goal

Ein Tor, das erzielt wird, wÀhrend das eigene Team in Unterzahl spielt.

Sin Bin

Umgangssprachlich fĂŒr die Strafbank.

Skate off

Das Verlassen des Eises durch einen Eishockeyspieler, oft nach einer Strafe oder bei einem Wechsel.

Slapshot

Ein kraftvoller Schuss, bei dem der SchlÀger auf das Eis geschlagen wird, um den Puck zu beschleunigen.

Im deutschen Eishockey sprechen wir von einem Schlagschuss.

Slot

Der Bereich vor dem Tor, oft als hochwertige Schusszone betrachtet.

Snapshot

Ein schneller Schuss, bei dem der EishockeyschlÀger nur minimal vom Eis abgehoben wird.

Sniper

Im Eishockey bezeichnet der Begriff "Sniper" einen Spieler, der fĂŒr seine FĂ€higkeit bekannt ist, Tore aus schwierigen Positionen oder Entfernungen mit hoher PrĂ€zision zu erzielen.

Sniper haben eine ausgezeichnete Schusstechnik und sind oft in der Lage, den Puck mit wenig Raum ins Netz zu befördern. Sie spielen eine SchlĂŒsselrolle in der Offensive ihres Teams, indem sie entscheidende Tore schießen.

Spearing (Strafe)

Eine Strafe fĂŒr das Stechen eines Gegners mit der Spitze des SchlĂ€gers.

Split the Defense

Wenn ein Angreifer zwischen zwei Verteidigern hindurchfÀhrt.

Stickhandling

Die Kunst, den Puck mit dem EishockeyschlĂ€ger zu fĂŒhren und zu kontrollieren.

Stick Check

Der Versuch, den Puck mit dem EishockeyschlÀger vom Gegner wegzuschlagen.

Sudden Death

Eine VerlÀngerung (Overtime), in der das erste erzielte Tor das Spiel entscheidet.

T - Eishockey Begriffe

Tag Up

Eine Regel, die es Spielern erlaubt, nach einem Offside wieder ins Spiel zu kommen, indem sie die blaue Linie berĂŒhren.

Tape-to-Tape

Ein prÀziser Pass von einem Spieler zum EishockeyschlÀger eines anderen, ohne Unterbrechung.

Tender

Umgangssprachlich fĂŒr den Eishockey Goalie.

Tic-tac-toe

Eine schnelle Abfolge von PĂ€ssen, die meist mit einem Tor endet.

Third Man High

Ein taktisches Konzept, bei dem der dritte Angreifer sich höher positioniert, um bei einem Gegenangriff die Verteidigung zu unterstĂŒtzen.

Timeout

Eine Spielpause, die von einem Team angefordert wird, um Strategien zu besprechen.

Toe Drag

Eine Technik, bei der der Spieler den Puck mit der Spitze seines EishockeyschlÀgers zieht, um einen Gegner auszuspielen.

Top Shelf

Sin Tor, das im oberen Teil des Netzes landet, oft ĂŒber der Schulter des Eishockey Goalies.

Trapper

Der Fanghandschuh vom Eishockey Goalie.

Trash Talk

Verbale Provokationen zwischen Spielern, um Gegner zu irritieren oder abzulenken.

Tripping (Strafe)

Eine Strafe fĂŒr das zu Fall bringen eines Gegners mit dem EishockeyschlĂ€ger, Körper oder Bein.

Turnover

Der Verlust des Pucks an den Gegner, oft durch einen Fehler.

Two Way Player

Ein Eishockeyspieler, der sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff stark ist.

U & V - Eishockey Begriffe

Unassisted Goal

Ein Tor, bei dem der TorschĂŒtze keine Hilfe durch einen Assist von einem Teamkollegen erhĂ€lt.

Undressing

Umgangssprachlich fĂŒr eine Situation, in der ein Angreifer die Verteidigung mit geschickten Bewegungen ĂŒberwindet.

Under Review

Eine Situation, in der ein Spielzug oder ein Tor durch die Schiedsrichter oder den Videoassistenten ĂŒberprĂŒft wird.

Unsportsmanlike Conduct

Eine Strafe fĂŒr unsportliches Verhalten, die gegen Spieler oder Trainer ausgesprochen werden kann.

Up the Middle

Ein Spielzug, der zentral durch das Spielfeld gefĂŒhrt wird.

Utility Player

Ein Eishockeypieler, der auf mehreren Positionen spielen kann.

Veteran

Ein erfahrener Eishockeyspieler, der bereits viele Saisons im Profi-Eishockey gespielt hat.

Victory Lap

Eine Ehrenrunde, die das siegreiche Team nach einem Sieg auf dem Eis dreht. So feiern die Spieler mit den Eishockeyfans.

Video Review

Die ÜberprĂŒfung eines Spielzugs oder eines Tors durch Videoaufnahmen, um die Richtigkeit der Entscheidung zu gewĂ€hrleisten.

Eine solche Entscheidung nennt man Under Review.

Volley

Ein Schuss auf das Tor, der direkt aus der Luft getroffen wird, ohne dass der Puck das Eis berĂŒhrt.

Tripping (Strafe)

Eine Strafe fĂŒr das zu Fall bringen eines Gegners mit dem EishockeyschlĂ€ger, Körper oder Bein.

Turnover

Der Verlust des Pucks an den Gegner, oft durch einen Fehler.

Two Way Player

Ein Eishockeyspieler, der sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff stark ist.

W, X, Y & Z - Eishockey Begriffe

Wash out

Ein Handzeichen des Schiedsrichters, das anzeigt, dass kein Tor erzielt wurde oder eine Strafe nicht gegeben wird.

Walk the Line

Wenn ein Verteidiger die blaue Linie entlanglÀuft, um eine bessere Schussposition zu finden.

Weave

Eine Angriffstaktik, bei der Spieler sich kreuzen, um die Verteidigung zu verwirren.

Weak Side

Die Seite des Spielfelds, die weiter vom Puck entfernt ist.

Whistle

Das Pfeifen des Schiedsrichters, das das Spiel unterbricht.

Windmill

Im Eishockey bezeichnet "Windmill" eine spektakulĂ€re Fangbewegung des Goalies, bei der er seinen Arm in einer kreisförmigen, mĂŒhlenartigen Bewegung schwingt, um den Puck zu fangen.

Diese Bewegung Ă€hnelt der einer WindmĂŒhle, was den Namen erklĂ€rt.

Winger

Ein Eishockeypieler, der entweder auf der linken oder rechten Seite spielt und hauptsĂ€chlich fĂŒr Angriffe verantwortlich ist.

Work the Corners

Das Spiel in den Ecken des Eishockeyfelds, oft im Kampf um den Puckbesitz.

Wraparound

Eine Technik, bei der ein Eishockeyspieler hinter das gegnerische Tor fĂ€hrt und versucht, den Puck ins Tor zu schießen, indem er ihn um das Tor herumfĂŒhrt.

Wrist Shot

Ein schneller Schuss, der durch eine schnelle Handgelenksbewegung ausgefĂŒhrt wird.

Zamboni

Eine Zamboni ist eine Eismaschine, die verwendet wird, um die OberflĂ€che einer Eisbahn zu glĂ€tten und zu reinigen. Benannt nach dem Erfinder Frank Zamboni, der das erste Modell in den 1940er Jahren entwickelte, ist sie zum Synonym fĂŒr Eisaufbereitungsmaschinen geworden.

Die Zamboni schabt die oberste Eisschicht ab, sammelt das abgeschabte Eis und hinterlĂ€sst eine glatte, saubere EisflĂ€che, indem sie gleichzeitig heißes Wasser auf das Eis sprĂŒht und verteilt, das dann gefriert und eine glatte OberflĂ€che bildet.




Zebra

Im Eishockeyjargon bezeichnet "Zebra" umgangssprachlich die Schiedsrichter, eine Anspielung auf ihre schwarz-weiß gestreiften Trikots, die an das Fell eines Zebras erinnern.

Diese Bezeichnung wird in einem meist humorvollen Kontext verwendet, um die Rolle und das Erscheinungsbild der Schiedsrichter auf dem Eis hervorzuheben.